Knappschaft

Umlagesätze und Abgaben für Minijobs

Das muss für Minijobs in 2019 gezahlt werden

Die Abgaben für Arbeitgeber und Minijobber bleiben im Jahr 2019 unverändert. Für Minijobs im gewerblichen Bereich fallen weiterhin die folgenden Abgaben an die Knappschaft an (die Pauschsteuer wird auch an die Knappschaft abgeführt und nicht ans Finanzamt):

13,00 % Pauschalbeitrag zur Krankenversicherung
15,00 % Pauschalbeitrag zur Rentenversicherung (Arbeitgeberanteil)
3,60 % Arbeitnehmeranteil zur Rentenversicherung bei Rentenversicherungspflicht
0,90 % Ausgleich für Aufwendungen bei Krankheit (Umlage 1)
0,24 % Ausgleich für Aufwendungen bei Mutterschaft (Umlage 2)
0,06 % Umlage für den Fall der Insolvenz
2,00 % Einheitliche Pauschsteuer

Neue Umlagesätze bei der Knappschaft / Minijob ab 01.09.2015

Ab dem 1. September werden die beiden Umlagesätze bei der Knappschaft Bahn See (Minijob Zentrale) angepasst. Die Erstattungsleistungen bleiben dabei unverändert (80 Prozent bei U1 (Krankheit) und 100 Prozent bei U2 (Schwangerschaft).

Die Umlagesätze ab 01. September 2015 betragen:

Umlage 1 (U1): 1,00 Prozent (aktuell 0,70 Prozent)
Umlage 2 (U2): 0,30 Prozent (aktuell 0,24 Prozent)

Sofern ein Dauer-Beitragsnachweis vorliegt, wird dieser ab dem September 2015 automatisch angepasst. Die Privathaushalte müssen keine Änderungen vornehmen, die Minijob-Zentrale übernimmt die Berechnung der Abgaben.