2020

Dakota Sperre in Lexware Anfang Januar 2020

Da für die Versendungen der SV-Meldungen in Lexware in 2020 eine neue Dakota Version benötigt wird, diese aber erst zum 07.01.2020 zur Verfügung stehen wird, gibt es vom 01.01. bis zum Update der Dakota Version (Voraussichtlich 07.01.2020) eine entsprechende Programm-Sperre in den Lexware Lohnprodukten. Das sollte soweit am Anfang des Monats auch für die wenigsten Anwender ein Problem darstellen, allerdings sind davon auch die Sofortmeldungen betroffen. Wer in diesem Zeitraum eine entsprechende Sofortmeldung versenden muss, kann die Meldung dann online über sv.net absetzen.

Lexware Updates 2020

Seit letzter Woche haben wir mit der Verteilung der Lexware Updates für 2020 begonnen. Wie im jeden Jahr werden die verschiedenen Software Varianten suzektiv ausgeliefert, dabei starten die Einzelplatzversionen gefolgt von den Mehrplatz (Pro/Premium) Versionen. Gewohnt erhalten Sie bei Bezug durch uns, eine E-Mail mit dem Link für das Programm-Update und Ihren Lizenz-Code. Bitte beachten Sie, das eine sofortige Installation nicht unbedingt notwendig ist und wir auch nicht unbedingt empfehlen. Voraussichtlich am 7./.8. Januar wird es das Januar Update für die 2020er Versionen geben, hier werden dann die meisten wichtigsten Funktionen wie z.B. die Steuererklärungen oder der aktualisierte Kontenrahmen eingespielt. Hierzu erfahren Sie auf unseren Lexware vor Ort Veranstaltungen alle wichtigen Infos. Bitte beachten Sie auch, wenn Sie ein Zusatzprogramm für Lexware von uns einsetzen, dieses ebenfalls mit zu aktualisieren, da ansonsten eine Funktion nicht mehr gewährleistet werden kann.

XRechnung wird Pflicht in 2020

Fristen, zeitlicher Ablauf sowie betroffene Behörden und Unternehmen

Ein klassisches PDF-Dokument, welches heute häufig als elektronische Rechnung versendet wird, ist im Sinne der Behörden keine wirkliche elektronische Rechnung, da dieses Dokument nicht unbedingt automatisch in elektronischer Form weiterverarbeitet werden kann.

Die Regelungen zur XRechnung gelten zunächst für den Rechnungsversand bzw. -austausch mit den obersten Bundesbehörden. Diese müssen schon seit dem 27.11.2018 in der Lage sein, elektronische Rechnungen zu empfangen und zu verarbeiten. Alle anderen Bundesbehörden müssen ab dem 27.11.2019 elektronische Rechnungen empfangen können. Die restlichen Behörden und Länder folgen dann bis April 2020.

Für Unternehmer gilt: Eine grundsätzliche Verpflichtung für den Versand einer elektronischer Rechnungen an die Behörde besteht erst ab dem November 2020. Papier- oder reine PDF-Rechnungen werden dann nicht angenommen.

Lexware vor Ort 2019

Einladung zu Lexware vor Ort 2019

Wie in jedem Jahr wird es auch für 2020 gesetzliche- und technische Änderungen geben, die in Ihrer Lexware Software umgesetzt werden. Mit den Lexware vor Ort Veranstaltungen stellen wir Ihnen als langjähriger Lexware Partner alle wichtigen Neuigkeiten und Änderungen zu den Programm-Versionen vor. Natürlich bleibt diese Veranstaltung auch in diesem Jahr für Sie kostenfrei, und wir haben wieder eine Vielzahl von Veranstaltungsorten in Schleswig-Holstein und Hamburg für Sie eingestellt. Bei 18 Terminen an 10 verschiedenen Orten wird sicherlich auch ein Termin für Sie dabei sein.

Auf unserer Lexware vor Ort Seite, können Sie aller Termine einsehen und Sie auch direkt gleich anmelden! 

Verwirrung um die GoBD für 2020

Die Finanzverwaltung hatte die Grundsätze zur ordnungsmäßigen Führung und Aufbewahrung von Büchern, Aufzeichnungen und Unterlagen in elektronischer Form sowie zum Datenzugriff (GoBD) neu gefasst und am 18.07.2019 veröffentlicht. Da weiterer Abstimmungsbedarf besteht, wurde die im Juli auf der Internetseite des BMF veröffentlichte Folgeversion der GoBD wieder entfernt. Die dort beschriebenen Erleichterungen gelten also zunächst noch nicht!

Konkrete Punkte waren z.B. das Abfotografieren von Belege mit Smartphones (mobile Scannen), die Verlagerung der elektronischen Buchführung in das Ausland und die Umwandlung in ein unternehmenseigenes Format (sog. Inhouse-Format).

Es bleibt abzuwarten, ob bis zum Jahresende eine Neufassung vorliegen wird.